Gegen alle Schönheitsideale – einen tollen Anti-Diät Tag euch allen!

Heute ist wie jedes Jahr am 6. Mai internationaler Anti-Diät Tag. Wir nehmen diesen Tag zum Anlass, um allgemein auf toxische Schönheitsideale und Lookismus (also die Diskriminierung aufgrund von Aussehen) aufmerksam zu machen.

Die Ziele des Anti-Diät-Tags sind unter anderem:

  • die Würdigung der Vielfalt von Größen- und Gewichtsunterschieden
  • das kritische Hinterfragen von Schönheitstdealen
  • Aktionen gegen Fatshaming
  • Aufklärungsarbeit bezüglich der Gesundheitsgefahren von Diäten und der Ineffizienz kommerzieller Diäten und Diätprodukte

Wir wünschen euch wie jedes Jahr einen frohen Anti-Diät Tag!
Zur Feier des Tages teilen wir einmal mehr eines unserer Lieblingsvideos mit euch:
The Fat Flash Mob!

Das Thema ist ein wichtiger Teil von unserem feministischen Aktivismus, weil es viele Leute betrifft und allgegenwärtig ist.
Du kannst uns z.B. gerne mit unserem „Schönheitsideale in die Tonne treten!“
-Workshop zum Thema Lookismus einladen
oder
du kannst unseren Flyer „Schönheitsnormen dekonstruieren“ hier selbst ausdrucken bzw. bei einem unserer Veranstaltungen/Infoständen bekommen und dann weiter verteilen:
Schönheitsnormen – Außenseite (Seite 1 und 4)
Schönheitsnormen – Innenseite (Seite 2 und 3)

Den Text vom Flyer möchten wir aber auch passend zum Anti-Diät Tag hier mit euch teilen:

Schönheitsnormen dekonstruieren
Möchtest du manchmal nicht schwimmen gehen aus Angst, dass du oder andere deinen Körper negativ beurteilen? Bist du manchmal unglücklich mit deinem Spiegelbild, weil es nicht dem Bild aus der Werbung entspricht? Kannst du manchmal nicht aus dem Haus gehen, ohne geschminkt oder rasiert zu sein? Hast du manchmal den Gedanken: „Diese Kleidung kann ich sowieso nicht tragen“? Hast du manchmal Angst, dass andere dich nicht attraktiv finden?

All diese Fragen haben mit Lookismus zu tun… Weiterlesen

Neuer Sticker: Anarchie – Gegen jede Unterdrückung

Ab und zu gibt es ja neue Sticker von uns. Für die kommenden Infostände, die nach der Pandemieflaute endlich wieder anstehen, und natürlich für alle anderen Situationen haben wir unsere neuen „Anarchie – Gegen jede Unterdrückung“-Sticker drucken lassen.
Wir sind sehr zufrieden mit ihnen und freuen uns, wenn ihr euch welche davon bei unseren Infoständen abholen kommt (siehe Aktuelle Termine) – und dann natürlich gerne mit uns noch einen Plausch haltet.
Wer nicht in Berlin leben sollte, aber wirklich gerne welche davon hätte, schreibt uns gerne (Kontakt) und wir schauen dass wir euch welche zuschicken :).

Liebe und Anarchie!

Warum nicht einfach Alles verändern?

Viele sagen Anarchie, das würde niemals funktionieren. Dabei vergessen viele, dass parlamentarische Demokratie und Kapitalismus eben für die meisten Menschen (die in Armut und/oder auf der Straße leben, Jobs haben von denen sie nicht leben können, die flüchten müssen und vielleicht dabei sterben, die ausgebeutet werden… und so viel mehr) und nichtmenschliche Tiere erst recht nicht funktionieren. Warum also nicht alles verändern, Neues wagen und für eine befreite Gesellschaft streiten?

Falls auch du etwas anderes möchtest und von einer Welt ohne Herrschaft, Diskriminierung und Unterdrückung träumst, dann warte nicht mehr und werde jetzt aktiv!
Das geht z.B. bei uns (melde dich gerne, siehe Kontakt) oder bei anderen anarchistischen Gruppen wie z.B.
* Die Plattform, eine plattformistische, anarchakommunistische Föderation (mit Lokalgruppen in verschiedenen Städten, u.a. auch in Berlin)
* Perspektive Selbstverwaltung, eine klassenkämpferische, vom Especifismo inspirierte Organisation im Aufbau (in Berlin aktiv)
* Freie Arbeiter*innen Union [FAU], die anarchasyndikalistische Basisgewekschaft (in vielen Städten aktiv, u.a. auch in Berlin)

Inspiration oder die Erkenntnis, das du vielleicht schon Anarchist*in bist, kannst du auch in diesem Video von unseren Gefährt*innen von crimethinc finden:

Englische Version
https://www.youtube.com/watch?v=MUF0X8l0ufM&feature=emb_logo
Deutsche Version
https://www.youtube.com/watch?v=K1F1C8VQ2GM&feature=emb_logo

Um Alles zu verändern, fange irgendwo an!

Social Media – überall glitzerts

Wir wollten euch nochmal auf unsere verschiedenen Social Media Kanäle aufmerksam machen, wo ihr auch gerne unsere Aktivitäten verfolgen könnt.
Klar, nicht alle davon sind politisch vielleicht eine gute oder eine „richtige“ Entscheidung, wir denken aber dass wir nur so Aufmerksamkeit auf anarchistische Politiken lenken können und eine Gegenöffentlichkeit zum allgemeinen Rechtsruck der Gesellschaft(en) schaffen können, wenn wir da sind wo der „Mainstream“ ist.

Also verhelft uns doch zu ein paar mehr Follower*innen :).

Bereits seit März 2018 könnt ihr uns auf twitter folgen:
https://twitter.com/glitzerkatapult

Zwei Jahre später, im März 2020 haben wir uns dann auch dazu entschieden, einen Mastodon-Account anzulegen. Als Teil von freier und dezentraler Software ist Mastodon natürlich eine wichtige Alternative zu twitter, ist aber leider bei weitem nicht so verbreitet. Trotzdem solltet ihr alle Mastodon eine Chance geben.
Und hier könnt ihr uns finden:
https://todon.nl/@glitzerkatapult

Im November 2021 haben wir dann auch noch einen Instagram-Account gestartet. Und ja wir wissen, dass das eine schwierige Sache ist. Im Post auf unserem Instagram-Account vom 22. November 2021 haben wir unsere Gedanken zum Thema Instagram niedergeschrieben. Also schaut doch auch mal dort vorbei:
https://www.instagram.com/glitzerkatapult/

Und wer es lieber „Old-School“ mag, auf unserem Blog findet ihr eh immer die meisten Infos von uns.
Wir freuen uns, wenn ihr bei den verschiedenen Seiten mal vorbeischaut!

9.4.2022: Aufruf zum Antiautoritären Block auf der „No War But Classwar“-Demo

Aufruf zum Antiautoritären Block auf der Demo „No War but Class War“ gegen Krieg und Aufrüstung.

09.04. / 14 Uhr / U Unter den Linden

[English below]

Was die Menschen in der Ukraine gerade erleben ist für uns nur schwer vorstellbar. Millionen Menschen befinden sich auf der Flucht. Ganze Städte sind zerstört. Sie verlieren ihr Hab und Gut, ihre Familie und Freund*innen und ihre Zukunft. Viele werden gezwungen in diesem Krieg zu kämpfen, gegen Menschen, die ihre Geschwister sein könnten. Tausende sterben. Ihr Leid, verursacht durch den russischen Staat, ist durch nichts zu rechtfertigen und wir müssen an ihrer Seite stehen. Weiterlesen

Ukraine-Soli: Projekt Safehouse

English see below

Anarchistische Gruppen in Polen unterstützen Anarchist*innen und antiautoritäre Aktivist*innen in der Ukraine, die fliehen und an einem sicheren Ort unterkommen müssen. Die Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen (FdA) unterstützt polnische Strukturen dadurch, dass sie die monatlichen Mieten stemmt.

Um den Bedarf zu decken, braucht sie euren Support. Gefreut wird sich insbesondere über Daueraufträge für die kommenden Monate. Das Projekt ist bereits in vollem Gange. Es steht folgendes Spendenkonto zur Verfügung:

Subtile Unruhe
IBAN: DE47 8306 5408 0004 9586 16
BIC: GENODEF1SLR
Betreff: Ukraine (nicht vergessen!)

Die FdA ist keine Spendenorganisation, sondern betreibt direkte Hilfe für Genoss*innen. Sie kann keine Spendenbescheinigung ausstellen, dafür gehen 100% der Mittel direkt an die entsprechenden Strukturen. Eventuelle Überschüsse nach Ablauf des Projekts gehen an ABC-Gruppen (Anarchist Black Cross), die Gefangenenarbeit in der Region betreiben.

Danke im Voraus!

Ukraine solidarity: Project Safehouse 

Anarchist groups in Poland support anarchist and antiauthoritarian comrades in Ukraine that need to flee and require a safe space to arrive to. The Federation of German-speaking Anarchists (FdA) supports Polish structures by paying for the monthly rents.

In order to cope with the amount needed, the FdA asks for your support. Especially appreciated are setting up standing orders for the upcoming months. The project is already under way.

Subtile Unruhe
IBAN: DE47 8306 5408 0004 9586 16
BIC: GENODEF1SLR
Topic: Ukraine (don’t forget to add this!)

The FdA is not a welfare/donations organisation, but offer direct help for our comrades. The FdA cannot issue donation receipts, but 100% of the money will go to the appropriate structures. In case of surplus money, this will go to ABC groups (Anarchist Black Cross) in the region to deal with prisoner support.

Many thanks in advance!

So., 6. März 2022: Anarchismus in Theorie & Praxis – Workshop mit Zucker im Tank

Am kommenden Sonntag, 6. März organisieren wir den Workshop „Anarchismus in Theorie & Praxis“, der von unseren Gefährt*innen von Zucker im Tank gehalten wird. Der Workshop startet um 15 Uhr und findet im Größenwahn/K9 (Kinzigstraße 9  Berlin-Friedrichshain) statt.

Der Workshop ist „eine kleine Einführung in die weite Welt des Anarchismus. Zusammen diskutieren wir, was dieser Begriff eigentlich alles bedeuten kann und was für Widersprüche er in sich birgt. Es geht um einen kleinen Überblick zu dieser umstrittenen Theorie, von vergangenen Ideen bis zur aktuellen Praxis.“

Die Veranstaltung ist 2g (also bitte vollständig geimpft oder genesen) und macht doch bitte zusätzlich einen aktuellen Test. Wir wissen dass das ggf. Leute ausschließen kann, wir wollen die Veranstaltung aber so sicher wie möglich für alle gestalten. Bitte habt dafür Verständnis.

Sagt gerne euren Freund*innen Bescheid, die vielleicht noch ein wenig Überzeugung brauchen, um sich endlich als Anarchist*in zu sehen…

Wir freuen uns auf euch alle!

17.02.2022: Online-Vortrag „Radikale Umweltbewegungen – Vergangenheit & Gegenwart“ beim café noir

Am kommenden Donnerstag, 17.02.2022, halten wir unseren Vortrag „Radikale Umweltbewegungen – Vergangenheit & Gegenwart“ beim digitalen café noir (aus Karlsruhe). Der Vortrag startet um 18 Uhr und ihr könnt unter folgendem Link zuschalten:
https://indigo.collocall.de/caf-mqg-mwu-g2a

Der Vortrag wird von unseren Gefährt*innen vom café noir aus Karlsruhe organisiert und wir freuen uns sehr über die Einladung!

Also sagt doch gern euren Freund*innen Bescheid und schaltet am 17. ein…

2. Termin vom offenen Lesekreis – Mittwoch, 2. Februar 18 Uhr online!

Der zweite Termin von unserem offenen Lesekreis findet am Mittwoch, 2. Februar um 18 Uhr statt. Wir lesen weiterhin „Are prisons obsolete?“ von Angela Davis. Dieses Mal wird es um die Kapitel 3 und 4 (Seite 40 – 83) gehen – Neueinsteiger*innen sind aber trotzdem herzlich eingeladen, da wir uns nicht super strikt an die Kapitel halten (zumindest war es beim letzten Mal so).

Wegen den steigenden Inzidenzen haben wir uns schweren Herzens dazu entschieden, den Lesekreis online anzubieten. Wir hoffen dass der 3. Termin dann wieder im schönen radikalecker-Café stattfinden kann und wir uns dann wieder persönlich treffen können. Bis dahin freuen wir uns natürlich, wenn ihr dennoch online einschaltet und euch beteiligt.

Das ganze wird in einem Big Blue Button-Raum stattfinden. Hier ist der Zugangslink:

https://bbb.linxx.net/b/wom-vjp-p47-8ge

Wir hoffen auf rege Beteiligung und viele Diskussionen!

PS: Happy Birthday Angela Davis (geb. 26. Januar 1944)!

 

Unsere ersten Veranstaltungen 2022

Wir hoffen ihr seid alle gut ins neue Jahr gestartet (vielleicht ja die*der ein*e oder andere lautstark bei einer der Anti-Knast Demos).

Nach einer kleinen Jahreswechselpause starten wir wieder mit unseren ersten Veranstaltungen.

Im Januar beginnen wir am Mittwoch, 12.01. um 18 Uhr mit unserem neuen offenen Lesekreis. Wir treffen uns dafür im radikalecker-Café (dieses findet ihr in der Weserstraße 212 in Berlin-Neukölln, nahe U-Bhf Hermannplatz).
Das erste Buch mit dem wir starten ist „Are prisons obsolete?“/„Eine Gesellschaft ohne Gefängnisse?“ von Angela Davis. Für das erste Treffen wollen wir vorbereitend die Kapitel 1 & 2 (Seite 7 – 39) lesen und dann darüber diskutieren und uns über den Inhalt/die Ideen aus den zwei Kapiteln austauschen.

Auch unser offenes anarchistisches Diskussionstreffen geht in die zweite Runde. Wir treffen uns am Mittwoch, 19.01. um 18 Uhr in der b-lage (Mareschstraße 1 in Berlin-Neukölln, nahe S-Bhf Sonnenallee).
Das Thema wird „Wir Anarchist*innen und die Pandemie – Wie haben wir (nicht) auf Corona und die Maßnahmen reagiert?“ sein. Wir wollen darüber diskutieren wie wir uns als Anarchist*innen in der Pandemie verhalten haben. Was hat gut funktioniert und was ist schlecht gelaufen? Wie können und wollen wir auch zukünftig mit Corona umgehen? Wie positionieren wir uns zu autoritären staatlichen Maßnahmen? Wo verorten wir uns zwischen wissenschaftlichen Empfehlungen und persönlichen Freiheiten? Wie positionieren wir uns zu Impfpflicht, 2G, 3G und co? Und welche Regelungen wünschen wir uns für emanzipatorische Räume, um weder Menschen aus der Risikogruppe noch marginalisierte Personen auszuschließen? Und wie würden wir in einer befreiten Gesellschaft mit einer Pandemie umgehen?
Für das Treffen gibt es zwei optionale Texte zur Vorbereitung:

1. „Das System bleibt die Krise“, ein Text den wir (Anarchistisches Kollektiv Glitzerkatapult) vor ca. einem Jahr geschrieben haben
2. „Das Versagen der Linken im Ausnahmezustand“, ein Text von Elany (Schwarzer Pfeil Kollektiv), der eine andere anarchistische Sichtweise vertritt

Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr vorbeikommt und mit uns ins Gespräch kommt. Auch wenn ihr überlegen solltet bei uns mit zu machen oder ihr euch für unsere Arbeit interessiert, ist das eine gute Gelegenheit uns kennenzulernen.

Bitte kommt zu beiden Veranstaltungen vollständig geimpft oder genesen (gilt sowohl im radikalecker-Café als auch in der b-lage) und macht zusätzlich einen aktuellen Test.
Wir wissen, dass das ggf. auch Menschen ausschließen kann, aber damit z.B. Menschen mit erhöhtem Risiko kommen können und wir uns zusammen möglichst sicher fühlen können, ist das eine Bitte von uns.

Wir freuen uns auf euch!